ATRON-Upgrade ermöglicht kontaktloses Zahlen in der gesamten BVG-Busflotte

Seit dem Projektstart im November 2019 hat die ATRON electronic GmbH in Berlin über 2.100 Fahrzeugrechner der AFR 4-Serie aufgerüstet. In der Busflotte der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) kann nun kontaktlos gezahlt werden. Die Corona Hygieneanforderungen in den Fahrzeugen können so noch effizienter eingehalten werden.

Neben der Effizienz und Kundenfreundlichkeit spielt im ÖPNV auch die Nachhaltigkeit eine wichtige Rolle. Im Rahmen der Anforderung, in allen Bussen die kontaktlose Zahlung zu ermöglichen, wurde deshalb ganz bewusst auf ein Upgrade der bereits über 2.100 verbauten Fahrzeugrechner der AFR 4-Serie gesetzt. Zusätzlich zur Kostenersparnis für den Verkehrsbetrieb konnten so auch Ressourcen geschont werden. Mit einem neuen EMV-Leser wurden die bewährten Geräte perfekt für die Anforderungen eines modernen kontaktlosen Ticketings aufgerüstet.

Durch die nahtlose Integration des Updates in den gewohnten Bedienablauf des AFR 4 ist für das Fahrpersonal nur eine kurze Einweisung notwendig. Fahrgäste können beim Ticketkauf künftig intuitiv ihre Debit- oder Kredit-Karte bzw. ihr Smartphone vorhalten. Auch Zahlungen per Google- und Apple Pay werden unterstützt. Die kontaktlose Zahlung erhöht nicht nur den Komfort für die Fahrgäste, sondern beschleunigt auch den Einstiegsvorgang erheblich und sorgt so für eine höhere Pünktlichkeit und Fahrplanstabilität.

Da die Umrüstung im laufenden Betrieb in der Zentralwerkstatt der BVG erfolgte, war eine enge Zusammenarbeit zwischen den Betriebshöfen und dem ATRON Team vor Ort notwendig. Dank einer intelligenten Planung und der guten Zusammenarbeit konnten pro Woche mehr als 120 Fahrzeuge umgerüstet werden. Durch den Einsatz einer neuen Software nach dem Upgrade musste dabei sichergestellt werden, dass im täglichen Betrieb sowohl die upgedateten als auch die älteren Varianten der Bordrechner lauffähig blieben. Ergänzend zur Aufrüstung der Fahrzeugrechner musste zudem ein neues Abrechnungssystem mit angebunden werden.

„Die Einhaltung des engen Zeitplans konnte nur durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen BVG und ATRON erfolgen“, so Carsten Rossow, ATRON Projektleiter.

» Artikel drucken

Zurück